Lehrstuhl für Neuere deutsche Literatur - Prof. Dr. Christian Begemann
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Vita

Prof. Dr. Christian Begemann

Prof. Dr. Christian Begemann

 

Lebenslauf

Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie an den Universitäten Regensburg und München. Mitglied der Studienstiftung des deutschen Volkes.

1986 Promotion (summa cum laude) an der LMU mit der Arbeit Furcht und Angst im Prozeß der Aufklärung. Studien zu Literatur und Bewußtseinsgeschichte des 18. Jahrhunderts (erschienen bei Athenäum, Frankfurt 1987).

1987 Postdoktoranden-Stipendium der DFG.

1987 bis 1994 Akademischer Rat auf Zeit am Institut für Deutsche Philologie der Universität Würzburg, Lehrstuhl Prof. Dr. Helmut Pfotenhauer; von 1994 bis 1999 als Oberassistent.

1991 bis 1993 Habilitandenstipendium der DFG. 1994 Habilitation mit der Arbeit Die Welt der Zeichen. Stifter-Lektüren (erschienen bei Metzler, Stuttgart/Weimar 1995).

Zwischen 1994 und 2000 Vertretungsprofessuren an den Universitäten Kiel, München, Karlsruhe und Bayreuth. Gastprofessuren an den Universitäten Wien (Germanistik) und Innsbruck (Komparatistik).

1999 Mitglied der Hauptjury für die Münchner Literaturstipendien der Landeshauptstadt München sowie für den Leonhard- und Ida-Wolf-Gedächtnispreis (literarische Nachwuchsförderung).

2000-2008 C 4-Professor an der Universität Bayreuth (Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft). An der UBT u.a. Federführung, Aufbau und Koordination dreier neuer Studiengänge: 1. BA Germanistik (seit 2005), 2. MA Literatur und Medien (seit 2002), 3. Internationales Promotionsprogramm Kulturbegegnungen – Cultural Encounters – Rencontres Culturelles. Interdisziplinäre Studien zu Sprache, Literatur und Medien (PHD-Programm des DAAD und der DFG; seit 2004). Sprecher 2004-2008.

2002 bis 2015 Mitglied in der Kommission für Neuere deutsche Literatur der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Seit 2016 stellvertretender Vorsitzender des Projektbeirates 'Neuere deutsche Literatur'.

Seit 2008 W3-Professor an der LMU.

WS 2009/10 bis SoSe 2013 Mitglied des Fakultätsrats. SoSe 2013 bis SoSe 2014 Direktor des Department I der Fakultät 13.

Mitglied im Promotionsstudiengang Literaturwissenschaft (ProLit). Gründungsmitglied im Graduiertenkolleg Funktionen des Literarischen in Prozessen der Globalisierung sowie im Munich Doctoral Program for Literature and the Arts MIMESIS.

Mitherausgeber (zusammen mit Norbert Bachleitner, Walter Erhart und Gangolf Hübinger) des Internationalen Archivs für Sozialgeschichte der deutschen Literatur (IASL). Mitglied im Advisory Board der Zeitschrift Sprachkunst. Peer-Gutachter der Zeitschrift für deutsche Philologie.

Vertrauensdozent der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Arbeitsschwerpunkte

  1. Deutsche Literatur des 17. bis 20. Jahrhunderts, vor allem des 18. und 19. Jahrhunderts mit Autoren wie Goethe, Tieck, Kleist und C. D. Friedrich, Arnim, Droste-Hülshoff, Mörike, Stifter, Keller, Robert Müller bis hin zu Peter Greenaway u.a. Besondere Schwerpunkte in der Aufklärung, Goethezeit und Romantik sowie Realismus
  2. Körpergeschichte und Kulturanthropologie
  3. Geschlechterdifferenz und Literatur
  4. Theorien der ästhetischen Produktivität von der frühen Neuzeit bis ins 20. Jahrhundert, insbesondere die Vorstellung von Kunstproduktion als Prokreationsakt, als Zeugung und Geburt
  5. Literatur und Semiotik
  6. Migrantenliteratur
  7. Verhältnis von Literatur und Film
  8. Vampirismus in Literatur und Film als kulturgeschichtliches Phänomen
  9. Aktuelles Forschungsprojekt: "Gespenster des Realismus"